iMAG

IHR LANDSTYLE MAGAZIN


Marathon mit Aussicht

Die Schriftstellerin Elisabeth von Arnim (1866 − 1941) schrieb einst: „Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung, wenn man das wahre Leben entdecken will.“ Dieses Gefühl eint Wanderer, Nordic-Walker und die wachsende Zahl an LäuferInnen. Nicht erst seit Corona zieht es die Menschen in die Natur. Die Naturregion Sieg erfreut sich wachsender Beliebtheit. Der Natursteig Sieg hat dazu beigetragen, dass immer mehr Besucher aus den nahen Städten den Weg in unsere Region finden!

Eine besondere Herausforderung bietet sich seit kurzem in der Gemeinde Eitorf an. Eine Marathonstrecke entlang der Ortsgrenze, welche durch sehr abwechslungsreiche Gegenden führt und viele schöne Aussichten ins „Bergische“ bietet.

Der angenehmste Einstieg befindet sich im Ortsteil Merten. Die Pferdekoppeln des Union-Gestüts und die ehemalige Klosteranlage liegen an der Startlinie dieser 42,195km langen Schleife durch die Naturregion bei Eitorf.

Nach der Überquerung der Sieg verläuft die Strecke durch das wildromantische Krabachtal. Der Bach schlängelt sich in perfekter Mäanderform entlang der Strecke und an mehreren Stellen findet man eine Furt. Auf wackeligen Steinen balancierend kann man den Bach jedoch mit trockenen Füßen überqueren. Auf der Höhe bei Lindscheid kann man die schöne Aussichten auf die „Eitorfer Schweiz“ und den „Hohen Schaden“ genießen. 

Das Wohmbachtal führt hinauf bis auf das „Dach“ von Eitorf. Der „Hohe Schaden“ ist mit 388 m die höchste Erhebung im Gemeindegebiet. Von hier verläuft die Strecke zunächst wieder bergab und man kann oberhalb von Rodder das Siegtal überschauen. 

Im Ortsteil Alzenbach wird die Sieg überquert und mit dem folgenden Aufstieg zur Paulinenhöhe geht’s schnurstracks zurück ins „Bergische“. Auf dem Plateau gibt es einen tollen Ausblick auf das Siegtal und die Gemeinde Eitorf. Bei guter Sicht kann man sogar die Gipfel des Siebengebirges sehen!

Genussvoll geht es auch danach weiter. Fast schon ein echter Geheimtipp, denn die Waldabschnitte im Ottersbacher Tal sind vielen heimischen Outdoor-Liebhabern gar nicht so bekannt. Die Strecke zieht sich hinter Ringenstellen hinauf auf den Hensberg (250 m) mit seiner tollen Aussicht bis zum Waldgebiet des Nutscheid. 

Entlang der Ortsgrenze zur Gemeinde Windeck führt der Weg bis zur „Römerstraße“. Sie bildet die Grenze zur Nachbargemeinde Ruppichteroth und von diesem Höhenweg hat man schöne Aussichten ins Bröhl, bzw. Derenbachtal. Sobald man diesen Weg verlässt, wird es jedoch wieder "Bergisch pur“. Durch den Wald des Marksbachtal führt die Strecke einige Kilometer angenehm bergab. Man erreicht die Sieg und läuft die letzten Kilometer zwischen den Koppeln des Union-Gestüts zum Start/Ziel am ehemaligen Kloster in Merten.

Die wunderschöne und abwechslungsreiche Runde lässt sich natürlich auch in Etappen genießen. Für die ambitionierten LäuferInnen gilt das Zitat des japanischen Schriftstellers Haruki Murakami: „Die Qual ist eine unvermeidliche Tatsache, sie zu ertragen oder nicht bleibt jedoch dem Läufer überlassen.“ Für Wanderer wäre die Marathonstrecke rund um Eitorf eine zweitägige Tour.

Neu entwickelte TrailRegion in der Gemeinde Eitorf 

Das Konzept orientiert sich an dem Vorbild der sogenannten „ExtraTrails“ (Belgien). Die Gemeinde Eitorf liegt mitten in der schönen Naturregion Sieg. Ein Marathon entlang der Gemeindegrenzen und für etwas weniger ambitionierte LäuferInnen insgesamt 8 TrailSchleifen (Rundwege zwischen 10-20 km Länge). Zusammen ergibt sich ein Streckennetz von 113 km (+2000 Hm), durch die ausgedehnten Wälder der Region. Falls es den TrailläuferInnen noch immer nicht genug ist: Wie wäre es mit einem Ultramarathon (50 km) durch Wald und Flur? Es ist ein Angebot an alle, die sich auch außerhalb von Wettbewerben austoben möchten. Um die Natur bestmöglich zu schützen, verlaufen alle Strecken auf bestehenden Forst-, Landwirtschaftlichen-, und Wanderwegen.

Auf einer eigens entwickelten Homepage (gefördert von der gemeinnützigen Eitorf Stiftung) stehen Bilder, ein Video, Streckenbeschreibungen und GPX-Dateien der Strecken zur Verfügung.

Im Ausschuss für Tourismus der Gemeinde Eitorf wurde ein Antrag auf Einrichtung einer permanenten Marathonstrecke (amtlich vermessen und markiert) einstimmig angenommen. Die weitere Planung liegt nun bei der Verwaltung der Gemeinde Eitorf.

Weitere Infos und Bilder: www.marathonmitaussicht-eitorf.de

 

Jörg Löhr

Jahrgang 1962

promovierter Biologe

(Wald)Läufer seit 35 Jahren

erster Marathon: Köln 1998

Team: „zatopek-eitorf“ seit 2000

persönliche Bestzeit (PB):
Marathon Berlin 2001 in 03:14:36 Std.

Laufblog: „der-laufgedanke“ seit 2014

Ultramarathonläufer seit 2016 („Old Mutual Ocean to Ocean“ - Südafrika)

längste Ultra-Distanz: 74 km Rennsteig Supermarathon

6 Star-Finisher „World -Marathon-Major Serie“ 

(Boston - London - Tokio - Berlin - New York - Chicago) seit 2016

(Ultra)Marathon auf 5 Kontinenten 

Insgesamt: 40 x Marathon & 2 x Ultramarathon

Inoffiziell (wgn. Corona): weitere 9  Marathons & 5 Ultramarathons in 2020/21 

 

 

IText: Jörg Löhr

IFotos: Jiri Hampl

Aktuell

Aktuelle Ausgabe  
Herbst 2021

ab 03.09.2021

Auslagestellen

Highlights

Online Ansicht

NEU!

Das neue Bildband
Windeck in vier
Jahreszeiten

Erleben Sie Windeck in vier Jahreszeiten
mit Fotografien von Jiri Hampl und
Texten von Janika Hampl.
Bei Buchhandlung Schlösser,
Besucherzentrum der Naturregion Sieg
und Lebensart in Schladern 

Format DIN A4, 96 Seiten, 113 Fotos

Erhältlich bei: 

Buchhandlung Schlösser
Windeck-Rosbach, Tel. 02292 5217

Tourismus Windecker Ländchen e.V.
Windeck-Schladern

Lebensart
Windeck-Schladern

Buchhandlung Joest
Windeck-Dattenfeld